Was ist MMA und was bedeutet MMA?

MMA ist ein Vollkontaktsport, der Techniken aus verschiedenen Kampfsportarten wie Boxen, brasilianisches Jiu-Jitsu, Muay Thai, Ringen und Judo kombiniert. Es handelt sich um eine relativ neue Sportart, die in den letzten Jahren enorm an Popularität gewonnen hat. Was also ist MMA? Und warum ist es so beliebt? In diesem Artikel beantworten wir diese Fragen und mehr!

MMA bedeutet Mixed Martial Arts, was auf deutsch in etwa: „Gemischte Kampfkünste“ bedeutet.

MMA ist ein Vollkontaktsport, der Techniken aus verschiedenen Kampfsportarten kombiniert.

Kurze Einführung

Mixed Martial Arts, auch bekannt als MMA, ist ein Begriff für einen Kampfsport, bei dem zwei Kämpfer versuchen, durch die Anwendung von drei allgemeinen Taktiken die Herrschaft über den anderen zu erlangen: Schläge, Haltegriffe und Kontrolle. Die Regeln erlauben es den Kämpfern, eine Vielzahl von Kampfsporttechniken wie Schläge, Tritte, Haltegriffe, Würgegriffe, Takedowns und Würfe anzuwenden. Der Sieg wird in der Regel durch K.o., Submussion (ein Kämpfer gesteht dem anderen den Sieg zu, indem er mit der Hand auf die Matte oder den Gegner klopft) oder durch Unterbrechung durch den Schiedsrichter, den Kampfarzt oder den Betreuer des Gegners errungen.

MMA wird alternativ auch NHB (für No Holds Barred) genannt, aber dieser Begriff ist weitgehend überholt. Er beschreibt die modernen Wettkämpfe, bei denen viel mehr Regeln gelten als früher, nicht mehr richtig. Die einzigen Regeln der ersten Ultimate Fighting Championship waren das Verbot von in die Augen stechen, Eiertritte und Beißen.

Es war nicht ungewöhnlich, dass an den Haaren gezogen, auf die Zehen getreten und Leute mit ihrer Kleidung gewürgt wurden. In einem berüchtigten frühen Kampf schlug ein Kämpfer seinen Gegner sogar wiederholt in die Leistengegend.

Gegenwärtig gibt es bei allen großen Veranstaltern eine Liste mit Regeln und verbotenen Techniken.

MMA wird auch als Bezeichnung für alle modernen Kampfsportarten verwendet, die Techniken und Theorien aus verschiedenen sportlichen Kampfsportarten enthalten.

Dies gilt insbesondere für MMA-Stile, die eine Mischung aus Bodenkampf, Standkampf und Takedowns in ihr Training einbeziehen.

Die drei Kampfdistanzen

Infolge dieser Sportereignisse haben sich das Kampfsporttraining und das Verständnis der Kampfeffektivität verschiedener Strategien in den letzten zehn Jahren drastisch verändert. Während in den Anfangsjahren die unterschiedlichsten Stile vertreten waren (von Sumo bis Karate), trainieren die modernen Kämpfer häufig eine Mischung aus nur drei Stilen: Amateur-Wrestling (mit Schwerpunkt auf Clinches und Takedowns), Submission Wrestling (mit Schwerpunkt auf Submission und Positionierung am Boden) und Kickboxen (meist Muay Thai) (mit Schwerpunkt auf Schlägen).

Diese drei verschiedenen Stile decken sich mit der Theorie der „Kampfdistanzen“, die besagt, dass Kämpfe in drei verschiedene Distanzen unterteilt werden können, die jeweils völlig unterschiedliche Fähigkeiten erfordern: Standkampf, Clinchkampf und Bodenkampf. Nach dieser Theorie besteht die beste Strategie eines Kämpfers darin, die Phase zu bestimmen, in der er den größten Vorteil gegenüber seinem Gegner hat, und dann den Kampf in diese Phase zu zwingen.

Gegenwärtig scheint dies vor allem in dem Sinne richtig zu sein, dass man, wenn man in allen Phasen des Kampfes gleich gut ist, in der Lage ist, jede Schwäche des Gegners auszunutzen. Bekannte Beispiele für MMA-Organisationen sind die Ultimate Fighting Championship und die Pride Fighting Championships. Weitere Informationen über die Entwicklung von MMA im Laufe der Zeit findest du hier in unserem Beitrag zur MMA Geschichte. Wenn du wissen möchtest ob Bruce Lee der wahre Begründer von MMA ist, dann lies diesen Artikel.

Teilen:

4 Gedanken zu „Was ist MMA und was bedeutet MMA?“

Schreibe einen Kommentar

This site is registered on wpml.org as a development site.